Koh Raham – Ein traumhaftes Fleckchen Erde

In Mitten lauter grüner Pflanzen liegt auf einem Felsvorsprung umrundet vom Meer das paradiesische Restaurant Koh Raham. Das Essen bei einer tollen Sicht genießen, ist nur ein Teil was man hier alles erleben kann – Koh Raham bietet noch viel mehr. Kommt mit auf einen ganz besonderen Restaurantbesuch.

Auf unserer Fahrradtour entlang der Westküste Koh Phangans durfte ein Stopp am Secret Beach natürlich nicht fehlen. Leider ist dieser nicht mehr wirklich „secret“, da er bereits in zahlreichen Reiseführern zu finden ist. Nichtsdestotrotz hatten wir an unserem Tag Glück und es war erstaunlich leer. Schnell fanden wir einen Schattenplatz an dem wir unsere Taschen parkten und unsere Handtücher ausbreiteten.

Geschafft vom Fahrradfahren lies ich mich auf mein Handtuch plumpsen. Eine leichte Meeresbrise blies mir um die Nase, ich vergrub die Füße im Sand und genoss die Ruhe. Endlich an einem der traumhaft schönen Strände Thailands angekommen, die man zuvor voller Sehnsucht im Internet angeschaut hatte.

Secret Beach Koh Phangan

Wir hatten zwar in Thong Sala einen Bungalow direkt am Meer, jedoch war der Strand dort leider nicht so toll. Grober Sand und sehr flaches Wasser waren nicht das, was wir von den Stränden in Thailand erwartet hatten. Zudem waren im Wasser viele spitze Steine, an welchen sich mein Freund direkt beim ersten „Baden“ gehen den Fuß aufgeschlitzt hatte. Hier zu Schwimmen war deswegen leider nicht wirklich möglich. Aus diesem Grund sind wir zum Schwimmen immer woanders hingefahren und so schließlich am Secret Beach gelandet.

Nach ausgiebigem schwimmen, welches am Secret Beach hervorragend geht, plagte uns irgendwann der Hunger. Von einer Bekannten hatten wir den Tipp erhalten, dass wir unbedingt in das Restaurant „Koh Raham“ gehen sollen, wenn wir am Secret Beach sind. Das Restaurant befindet sich nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt und ist somit ideal um eine Pause vom Baden einzulegen.

Palmenschaukel Koh Raham

Das Restaurant liegt auf einem Felsvorsprung und ist somit umgeben vom Meer. Dies besondere Lage trägt einen erheblichen Teil für das paradiesische Feeling bei. Es ist kein Restaurant im inneren eines Gebäudes oder einer Hütte, sondern unter freiem Himmel. Lediglich die zwei Bars sind überdacht. Am Eingang gibt es eine kleine Treppe zu der Schaukel, die man bereits vom Strand sehen kann. Dort eine Runde zu schaukeln lohnt sich auf jeden Fall, auch wenn der Andrang sehr groß ist. An einer Palme befestigt schaukelt man direkt über dem Wasser. Durch ein paar Felsen in der Nähe kann man schon mal den einen oder anderen Wasserspritzer abbekommen. Wenn ihr auch mal in den Genuss kommt dort zu schaukeln genießt es. Es war eine der schönsten Palmenschaukeln auf unserer Reise.

Schaukeln Koh Raham

So nun aber genug vom Schaukeln geschwärmt und zurück zum Restaurant. Da alles sehr offen gestaltet ist, kann man nach einem Eingang wie man ihn als solchen kennt vergeblich suchen. Lediglich ein Stein mit der Aufschrift „Koh Raham“ ist zu finden. Ja und auch hier hängt mal wieder eine Schaukel 😀

Durch viele grüne Pflanzen kommt man an einigen Sitzplätzen direkt am Meer vorbei. Dadurch, dass das Restaurant auf einem Felsvorsprung liegt sitzt man etwas oberhalb des Meeres und hat somit einen perfekten Blick. Im Eingangsbereich befindet sich zudem eine Bar, an welcher Schnorchel-Equipment ausgeliehen werden kann.

Da wir neugierig waren was das Restaurant noch für Sitzplätze bietet, folgten wir dem sandigen Weg durch die vielen grünen Pflanzen. In diesem kleinen „Urwald“ sind immer Schaukeln, sowie zahlreiche Dekorationen zu finden. Zudem schallt durch zahlreiche Boxen Musik und erfüllt das gesamte Gelände damit. Wir fanden es schon jetzt total super dort. Die Stimmung war nicht nur paradiesisch, sondern auch total chillig. Was wir noch nicht wussten, es kam noch besser.

Eingang Koh Raham

Als wir das Ende des Felsvorsprungs und somit den hinteren Bereich des Restaurants erreicht hatten, kamen wir aus dem Staunen nicht mehr heraus. Auf einer kleinen runden Fläche, welche vom Meer umrundet war, stand eine Bar und drum herum Tische und Stühle. Des Weiteren hangen an den Bäumen, welche die runde Fläche zum Meer begrenzten, überall Hängematten. Wir wussten sofort hier werden wir ein Weilchen verbringen. Und so war es auch. Leider war dieser Bereich sehr beliebt und dadurch sehr voll, dennoch haben wir uns einen Tisch ergattern können.

Sitzbereich Koh Raham

Die Auswahl des Essens fiel uns nicht leicht, da sich alles sehr lecker anhörte. Wir entschieden uns letztendlich für Papayasalat und Gemüse mit Hühnchen in Süß-Saurer-Sauce mit Reis. In der Zeit, als wir auf unser Essen warteten ließ ich es mir nicht nehmen in eine der Hängematten zu liegen und das Meer unter mit zu beobachten. Hier zu entspannen war etwas ganz Besonderes. Es fühlte sich nach Freiheit, Glück und Freude an. Die Gefühle die ich beim Reisen so liebe und wertschätze.

Chillen in der Hängematte Koh Raham

Lange mussten wir auf unser Essen jedoch nicht warten. Mit einem leckeren Duft im Gepäck brachte der freundliche Kellner die Köstlichkeiten. Das Essen war wirklich einsame Spitze und mit eines der leckersten die wir in Thailand gegessen hatten. Wir würden jederzeit wieder dort essen.

Nach dem Essen sollte man ja eigentlich nicht direkt schwimmen gehen. Nun daran konnte ich mich in diesem Fall einfach nicht halten. Zum einen war es unglaublich warm an diesem Tag und zum anderen kribbelten meine Hände und Füße, denn in unmittelbarer Nähe zu unserem Tisch war eine Treppe, welche ins Meer zu einer tollen Schnorchelstelle führte. Schon von oben konnte man die vielen tollen bunten Fische sehen die dort schwammen. Nach wenigstens ein paar Verdauungsminuten ging ich zu der Bar im Eingangsbereich und lieh mir Schnorchel-Equipment aus, da wir zu diesem Zeitpunkt noch keins gekauft hatten.

Wie erwartet war das Schnorchelgebiet klasse. Man durfte nur keine Angst vor der Berührung der Fische haben. Die Mitarbeiter des Restaurants fütterten diese von Land aus, sodass sie sich immer um einen herum bewegten. Mit der Actioncam in der Hand schnorchelte ich und schoss ein Foto nach dem anderen. Es war ein tolles Erlebnis das ich nicht missen möchte.

Fische

Mit vielen tollen Bildern auf der Speicherkarte und vom Wasser aufgequollenen Händen beendete ich meine Schnorcheltour. Bei einem kühlen Getränk verbrachten wir noch etwas Zeit in Koh Raham und genossen die Stimmung, bevor es zurück an den Secret Beach ging. Da wir es einfach so schön an diesem Fleckchen Erde fanden, verbrachten wir noch etwas Zeit am Strand und im Meer.

Schwimmen

Als langsam die Sonne tiefer sank, schwangen wir uns auf unsere Fahrräder und traten mit vielen Eindrücken und Erlebnissen den Heimweg an. Ein Zwischenstopp für den Sonnenuntergang stand jedoch noch auf dem Plan. Ich will noch nicht zu viel verraten, aber wir haben ihn an einem tollen Platz genossen. Mehr dazu gibts im nächsten Beitrag.

2 Kommentare

    1. Mareike 16. April 2018 um 9:32

      Vielen Dank 🙂 Das freut mich sehr, dass es dir gefällt. Thailand ist ein wunderschönes Land, dass so viel bietet. Wir waren total begeistert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.